Un site de la
de | fr | en

Sophie Guyot – Überflux

Damit sich das dunkle Gebäude nachts von seiner Umgebung abhebt, hat sich die Künstlerin ein Werk einfallen lassen, das buchstäblich in eine Oberfläche eingelegt ist, aber ein Licht ausstrahlt, das weitherum zu sehen ist. Diese gestrichelte Spur, die einen leuchtenden Weg darstellt, gibt dem Centre d'art scénique contemporain eine eigenwillige nächtliche Identität und betont zugleich die Architektur des 2013 renovierten Gebäudes.

L'œuvre dans le parcours

C09

André Lasserre
Oiseau, 1953, Sculpture

C10

Sophie Guyot
Überflux, 2013, Installation

C11

Georges Descombes
Les fontaines de la Louve, 1998, Sculpture

Plan de travail 1 copie 4
Standort

Théâtre de l'Arsenic

Rue de Genève 57
1004 Lausanne